Historie

Die Unabhängige Bürgerliste + Grüne wurde im Dezember 1996 gegründet.
Bei den Kommunalwahlen im März 1997 erhielt die UBG mehr als 7% der Wählerstimmen und ist seitdem im Lautertaler Parlament vertreten.

Ursprünglicher Auslöser für die Gründung und den starken Zuspruch war der Umgang der etablierten Parteien mit der drohenden Planung eines Steinbruches in Dirlammen. In dieser Situation haben wir in der Gemeindepolitik einmal mehr nicht die Offenheit gefunden, wie wir sie uns als Bürgerinnen und Bürger wünschen. Und ist auch der Grund, warum die UBG in jedem Fall - auch über die Kommunalwahlen hinaus - aktiv sein wird.

Bei den Kommunalwahlen im März 2001 und 2006 wurde das Engagement der UBG während der vergangenen Jahre von den Bürgerinnen und Bürgern Lautertals bestätigt. Die UBG behielt ihren Sitz im Parlament und stellt seitdem einen Sitz im Gemeindevorstand.

Presseerklärung zur Gemeindewahl 2011:

UBG Lautertal stellte Liste zur Gemeindewahl in März 2011 auf

In ihrer letzten Mitgliederversammlung befasste sich die Unabhängige Bürgerliste und Grüne (UBG) Lautertal mit der zu Ende gehenden Legislaturperiode und stellte ihre Liste zur Gemeindewahl in Lautertal auf. Cornelia Bothe, derzeit Vertreterin der UBG in der Gemeindevertretung, erklärte, die Arbeit der UBG sei weiterhin notwendig. „Auch wenn sich die Zusammenarbeit der drei Parteien in der Gemeindevertretung untereinander und mit dem Bürgermeister und dem Gemeindevorstand in der Regel sachlich und angenehm gestaltet, braucht die Gemeinde weiterhin eine Stimme, die verstärkt auf eine Politik der Nachhaltigkeit achtet. Die UBG ist die politische Gruppe, die den Erhalt der landschaftlichen Schönheit Lautertals, konsequenten Umweltschutz und den Blick auch auf die fernere Zukunft am deutlichsten in die Gemeindepolitik einbringt, und es ist gut, dass dies auch zukünftig möglich sein wird. Deshalb freuen wir uns, neue aktive Mitglieder gewonnen zu haben.“

Die Liste umfasst sieben Kandidatinnen und Kandidaten:

UBG Wahl 2011

1. Cornelia Bothe (hinten Mitte)
2. Richard Golle (vorne links)
3. Christel Lang (hinten links)
4. Bertram Philipp (hinten rechts)
5. Manfred Riedel (vorne Mitte)
6. Dr. Matthias Bothe (vorne rechts)
7. Cornelia Philipp (fehlt auf dem Foto)